Was ist Osteopathie?


Die Osteopathie ist eine ganzheitliche Befundungs- und Behandlungsmethode. Vor jeder Behandlung wird eine ausführliche Befunderhebung vorgenommen. Diese beinhaltet sowohl ein ausführliches Gespräch über die Beschwerden und ihre Vorgeschichte wie auch eine gezielte manuelle Untersuchung der beschwerdeverursachenden Struktur und des gesamten Körpers.

 

Säulen der Osteopathie

Die Osteopathie besteht aus 3 Grundsystemen:

  • Parietales System: beinhaltet das muskuläre und skelettale System
  • viszerales System: umfasst die inneren Organe
  • cranio-sacrales System: beinhaltet die knöchernen und faszialen Strukturen vom                                               Schädel und Kreuzbein

Diese 3 Systeme stehen in engem Zusammenhang und beeinflußen sich gegenseitig.

 

Kommt es in einem dieser Systeme zu Irritationen / Störungen (durch z.B. Operationen, Unfällen oder Fehlbelastungen), hat dies einen Einfluß auf die anderen Systeme. Unser Körper ist eine lange Zeit selbst in der Lage solche Störungen zu kompensieren. Werden sie zuviel, können Schmerzen oder Bewegungseinschränkungen entstehen.

 

Ziel der osteopathischen Untersuchung und Behandlung ist es, diese Läsionen zu finden und aufzulösen. So können die Selbstheilungskräfte des Körpers aktiviert werden und der Organismus findet wieder seine Balance.

 

Bitte bringen Sie alle vorhandenen Befunde, Röntgenbilder und Laborwerte zur ersten Behandlung mit. Vielen Dank

 

 

Wann ist eine osteopathische Behandlung sinnvoll?


Zahlreiche Beschwerden sind eine Indikation für osteopathische Behandlungen.

Dazu gehören z.B.:

  • muskuläre Störungen ( Schmerzen, Verspannungen, Verkürzungen)
  • Schmerzen und Bewegungseinschränkungen in der Wirbelsäule oder den Extremitäten
  • Sensibilitätsstörungen ( kribbeln oder einschlafen von Händen oder Füßen, Taubheitsgefühl in den Extremitäten,...)
  • Beschwerden nach Unfällen (wie Schleudertrauma), Operationen, Verletzungen u.ä.
  • Kieferproblematiken ( Schmerzen im Kiefergelenk, Fehlbisse, Öffnungsstörungen,...)
  • Tinnitus
  • Schwindel
  • Kopfschmerzen
  • Sehstörungen
  • Verdauungsprobleme
  • Sodbrennen, Aufstoßen,...
  • Menstruationsbeschwerden
  • Narben
  • u.v.m.

 

Wieviele osteopathische Behandlungen sind notwendig?


 Behandlungsanzahl und -zyklus sind abhängig vom Schweregrad und der Dauer der Beschwerden und von der Regenerationsfähigkeit des jeweiligen Organismus. Sie sollten nach spätenstens 3 Behandlungen eine deutliche Veränderung spüren.

 

 

 

Wird Osteopathie von den Krankenversicherungen bezahlt?


Ich stelle meine Rechnung nach der Gebührenverordnung für Heilpraktiker aus. Viele private Krankenkassen, die Beihilfe und Zusatzversicherungen übernehmen die Kosten zum großen Teil. Wieviel Ihre Versicherung übernimmt, ist abhängig von Ihren Vertragsbedingungen.

 

Viele gesetzliche Krankenversicherungen gezuschußen osteopathische Behandlungen. Voraussetzung hierfür ist eine spezielle Qualifikation des Therapeuten. Da ich zertifizierte Osteopathin bin, haben Sie die Möglichkeit meine Rechnung bei Ihrer gesetzlichen Krankenversicherung einzureichen. Sie benötigen vor Behandlungsbeginn ein Privatrezept über Osteopathie. Dieses Rezept reichen Sie zusammen mit meiner Rechnung bei Ihrer Krankenversicherung ein.

 

Bitte informieren Sie sich im Voraus bei Ihrer Krankenversicherung.